Audi RS3 überzeugt im Supertest der ’sport auto‘

Mit Blick auf das technische Setup des Audi RS 3 überrascht es nicht, dass der jüngste Spross der Neckarsulmer quattro GmbH auch bei der sportlich orientierten Fachpresse überzeugt. Die ’sport auto‘ nahm sich den Kompaktsportler im Supertest zur Brust und zeigte sich im Fazit äußerst angetan vom RS 3, denn nirgendwo sonst erhält man für vergleichbares Geld einen auch nur annähernd so alltagstauglichen Ganzjahres-Sportler wie den RS auf Basis des A3 Sportback.

In der „Grünen Hölle“, auf der 20,6 Kilometer langen Nordschleife des Nürburgrings, benötigt der 1.647 Kilogramm schwere RS 3 eine Zeit von 8:20 Minuten. Damit ist er elf Sekunden langsamer als der sportlichere Audi TT RS und liegt auch drei Sekunden hinter dem Porsche Cayman S, aber er bietet dank Rückbank und großem Kofferraum natürlich erheblich mehr Nutzwert, was den marginalen Rückstand verschmerzbar machen sollte.

Auf dem Hockenheimring kann der Audi RS 3 mit einer Zeit von 1:15,3 Minuten ebenfalls überzeugen, auch wenn TT RS oder BMW 1er M Coupé noch etwas zügiger um den Kurs im Badischen pfeilen. Seine ganz große Stunde erlebt der in Neckarsulm überarbeitete Ingolstädter aber auf dem bewässerten Handlingkurs in Wittlich, denn hier profitiert der RS 3 masiv von seiner überlegenen Traktion und begeistert die Tester mit jederzeit kontrollierbarem Fahrverhalten.

Auch auf trockenem Asphalt tendiert der RS 3 zum Untersteuern und bleibt somit trotz aller Sportlichkeit stets beherrschbar und sicher. Ebenso einfach wie die Kurvenfahrt gestaltet sich die Beschleunigung, denn dank des DSG-Getriebes gelingt der Sprint auf Landstraßentempo auch Laien in nur 4,2 Sekunden. Die 200er-Marke durchbricht der 340 PS starke Allradler nach 17,5 Sekunden und auch die Bremswege können sich mit Werten um die 35 Meter aus 100 km/h sehen lassen, auch wenn die ’sport auto‘ bei dauerhaftem Rennstreckeneinsatz mangelnde Haltbarkeit kritisiert.

Den kompletten neunseitigen Test gibt es in der aktuellen Ausgabe der ’sport auto‘.

(Bilder: Audi)

Dieser Beitrag wurde unter Audi RS3 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar