Neue OLED-Leuchten von Audi

Im Juni 2020 hat die neueste Generation der OLED-Lichttechnologie mit der Premiere im Audi A5 Einzug erhalten. Die digitalen OLED-Leuchten von Audi sorgen für mehr Freiraum bei der Gestaltung der künftigen Audi-Modelle und ermöglichen Zudem individuelle Animationseffekte und coole Lichtszenarien – beispielsweise im Rahmen der Coming Home- oder Leaving Home-Funktion.


Neue OLED-Leuchten von Audi

Die nächste Generation einer Lichttechnologie feierte im Juni 2020 ihre Premiere im Audi Q5: die digitale OLED-Technologie. Mit organischen Leuchtdioden in den Heckleuchten, den sogenannten OLEDs (Organic Light Emitting Diodes), war Audi bereits 2016 ein Pionier. Die Digitalisierung eröffnet ein neues Zeitalter. Diese Technik verspricht mehr Sicherheit im Straßenverkehr und erlaubt erstmals eine Personalisierung der Heckleuchten-Signatur.

Was zeichnet die OLED-Technologie aus?

OLED-Lichtquellen sind Flächenstrahler – im Gegensatz zu Punktlichtquellen wie LEDs aus Halbleiterkristallen. Die Vorteile der OLEDs: Das Licht ist extrem homogen. Es lässt sich stufenlos dimmen und erreicht einen sehr hohen Kontrast. Es lässt sich in Segmente aufteilen. Diese Segmente sind einzeln ansteuerbar und können unterschiedliche Helligkeiten entwickeln. Die Segmentabstände sind dabei minimal. Die Leuchteinheit benötigt keine Reflektoren, Lichtleiter oder ähnliche Optiken. Dadurch werden die OLED-Einheiten sehr effizient, leicht und flach. Das vergrößert die Designfreiheiten erheblich.

Ein OLED-Lichtelement ist nur einen Millimeter dünn, während konventionelle LED-Lösungen wesentlich größere Bautiefen von 20 bis 30 Millimetern erfordern. Der Energiebedarf einer OLED ist noch einmal signifikant geringer im Vergleich zu einer LED-Optik, wenn diese eine ähnliche Homogenität erreichen soll. Die Audi OLED-Technologie debütierte in der Serie im Jahr 2016 in der Heckleuchte des Audi TT RS. Bislang besaßen Modelle von Audi mit der OLED-Lichttechnik bis zu vier einzeln ansteuerbare, komplexe Lichtsegmente, die sich für ein einzelnes, festgelegtes Lichtdesign nutzen ließen.

Welche Vorteile haben die digitalen OLED-Leuchten von Audi?

Die vergrößerte Anzahl an steuerbaren Segmenten ist bei der neuesten OLED-Generation beliebig aktivierbar und sogar stufenlos in der Helligkeit einstellbar. Im Audi Q5 sind das aktuell drei Kacheln mit jeweils sechs Einheiten, also insgesamt 18 Segmente pro Leuchte. Durch die präzise Darstellung und die enorme Variabilität können die Lichtdesigner viele Möglichkeiten ausschöpfen. So können Käufer eines Audi Q5 mit digitaler OLED-Technik zwischen drei verschiedenen Heckleuchten-Signaturen wählen. Zudem wechseln die Leuchten im Audi drive select-Modus „dynamic“ auf eine weitere Signatur. Zudem ermöglicht die Lichttechnologie verschiedenste Animationseffekte – etwa beim Aufschließen oder Zuschließen des Fahrzeugs. Das dynamische Blinklicht von Audi ist natürlich standardmäßig in den neuen Leuchteinheiten integriert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Audi Q5 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.